Hervorgehoben

Vorwort

Willkommen auf unserem Bau-Blog! Ich habe einige Zeit überlegt, ob ich über unser „Abenteuer Hausbau“ berichten möchte und mich dafür entschieden, da wir selbst Baublogs immer sehr hilfreich fanden bzw. nach wie vor finden. 🙂

Wir bauen im Havelland mit dem in Neumünster ansässigen Unternehmen „Eco System Haus“ eine verklinkerte Stadtvilla.

Wir bekommen ein Dach über dem Kopf

Das Moerder-Team war wie erwartet fleißig und hat heute die Energiesparmembran Delta Maxx Plus („Dachfolie“) des Herstellers Dörken verlegt. Durch eine spezielle Vliesbeschichtung ist diese Membran hoch belastbar, sehr reißfest und extrem trittsicher. Sie bietet Schutz vor Insekten und man benötigt keinen chemischen Holzsschutz. Es handelt sich bei dem Produkt um eine der ersten Unterdeckbahnen in Deutschland mit Feuchtespeicherfläche, d. h. das verarbeitete Vlies kann bis zu 1 l/m² aufnehmen und gibt die gespeicherte Feuchtigkeit allmählich nach oben ab. Geworben wird mit einer 25-jährigen Funktionsgarantie – wir sind gespannt. 🙂

Die Marketingabteilung von Dörken hat ganze Arbeit geleistet, für einen Laien klingt das alles sehr gut, aber auch unser Bausachverständiger, der gestern vor Ort war, hatte der Energiesparmembran offenbar nichts entgegenzusetzen. 🙂

Auch unsere Dachsteine (Nelskamp, altschwarz engobiert) sind heute geliefert worden. Wenn wir morgen Nachmittag rausfahren, sehen wir endlich, ob wir uns tatsächlich richtig entschieden haben. 🙂

Verzögerung beim Dachstuhl

Tatsächlich wurde am Freitag der Dachstuhl geliefert.

Heute sind wir bereits um sieben Uhr auf der Baustelle gewesen, die Dachdeckerfirma Moerder traf gegen acht Uhr ein… und hatte gleich schlechte Nachrichten für uns: eine Teillieferung hat gefehlt, sodass der Trupp nicht loslegen konnte. Die Männer sind kurzerhand selbst los und haben das benötigte Holz abgeholt. Mit zwei Stunden Verzug konnte es nun losgehen und das Team war wieder einmal klasse! Obwohl ein Mann fehlte und sie nur zu dritt waren, haben sie ganze Arbeit geleistet. Das Richtfest könnte somit morgen stattfinden, da J. und ich jedoch arbeiten müssen und es zum einen mittlerweile wirklich sehr kalt und schnell dunkel wird, verschieben wir unser Richtfest auf ein Wochenende im November. Auf unseren Wunsch hin erhalten wir unseren Richtkranz auch erst zu „unserem“ Richtfest. 🙂

Ansonsten war auch heute unser Bauleiter wieder vor Ort und hatte eine recht gute Nachricht für uns. Auch wenn ich nicht abergläubisch bin – solange diese Nachricht nicht 100 % fix ist, werde ich noch keine Details bekannt geben. 😉 Drückt uns die Daumen – ich werde die nächsten Tage mit positivem Denken verbringen. 🙂

Ferner hatten wir heute unseren Termin zur Grenzsteinabnahme. Nach zehn Minuten war auch das erledigt.

Der Ringanker ist fertig

Nach einem frühen Feierabend sind wir auf die Baustelle gefahren, da um 13 Uhr der Beton kommen sollte. Nach einer kurzen Begrüßung des dritten Materka-Trupps sind wir zunächst zum örtlichen Bäcker gefahren, um belegte Brötchen und Kaffee zu besorgen.

Mit einer halben Stunde Verspätung traf der Betonmischer ein. Die Männer legten mit der Arbeit los und – wir hatten zu wenig Beton. Wie schon bei der Frostschürze hat der letzte Rest gefehlt. 😦 Und wieder einmal hat das Materka-Team professionell gehandelt und abgeliefert. Zwei Männer sind zum naheliegenden Bauhaus gefahren und haben Beton sowie Kies besorgt, der Dritte hat in der Zwischenzeit Betonspritzer aus dem OG entfernt – wir haben währenddessen noch eine zweite Runde Kaffee besorgt. 🙂

Trotz der notwendigen Überstunden war die Stimmung super, das Team wieder einmal sehr sympathisch und wir freuen uns, die Firma Materka bald wieder bei uns auf der Baustelle begrüßen zu dürfen, da man hier definitiv nicht enttäuscht wird.

Gestern wurde ferner das Aufmaß unserer Fenster genommen, Montag wird das Dach gerichtet. 🙂 Jetzt bleibt zu hoffen, dass unser Dachstuhl bis dahin geliefert wird…

Vorbereitung für unseren Dachstuhl

Gestern erhielt J. einen Anruf von unserem Bauleiter: der Ringanker kann nicht fertiggestellt werden, da wir keinen Beton rankriegen. Wenige Minuten später kam der erlösende Anruf: Herr Materka hat sich gekümmert, der Beton kommt, es gibt keine Verzögerungen im Ablauf. 🙂

Mit dem Wetter haben wir Pech. Fast durchgängig haben wir Niesel- bzw. Sprühregen. Die Baustelle besteht nur noch aus Matsch.

Unser Team ist trotzdem fleißig und kommt gut voran – die Kalksandsteine wurden gestern tatsächlich noch geliefert und verbaut, heute wurden die Innenwände fertiggestellt und die Ringankerschalung gefertigt. Morgen fahren wir bereits mittags zur Baustelle, da am Nachmittag der Beton kommen soll.

Hoch hinaus…

…ging es heute für uns. Die Fa. Abraham hat heute – obwohl das Wetter sehr bescheiden war – die zweite Gerüstlage gestellt. Das Team der Fa. Materka hat heute angefangen, das Obergeschoss zu mauern. Neue Porenbetonsteine wurden geliefert, jedoch fehlten unsere Kalksandsteine, die wir aus Schallschutzgründen für einzelne Innenwände geplant haben.

Unser Bauleiter hat sich sofort darum gekümmert und uns mitgeteilt, dass die Steine morgen geliefert werden. DANKE für die gute Kommunikation, Herr H.! 🙂

Auch an dieser Stelle müssen wir die Firmen, die bei uns tätig sind, nochmals loben. Es wird schnell und sauber gearbeitet, die Baustelle gereinigt hinterlassen, in unseren Augen könnte es nicht besser laufen. Natürlich hoffen wir, dass wir weiterhin so viel Glück haben werden…

Die Decke ist fertig

Am Dienstag waren wir spontan draußen – Familienmitgliedern den Grundriss unseres EG präsentieren. Plötzlich entdeckten wir einen LKW der Firma Pillat, der suchend die Straße befuhr. Er wollte tatsächlich zu uns, Material für unsere Decke abladen. Den zweiten LKW-Fahrer, der den Kranwagen fuhr, mussten wir in der Nähe abholen, da er in der Dunkelheit unsere Baustelle nicht fand.

Donnerstag legte das 5-köpfige Team der Firma Pillat um 7 Uhr bei leichtem Sprühregen los. Bisher dachten wir, der Beton würde am Freitag geliefert werden – dieser war jedoch für Donnerstag, 15 Uhr bestellt. Die Schalung wurde montiert, Stützen im EG wurden aufgebaut, die Filigrandeckenteile, Bewehrungen und weitere Materialien per Kran eingehoben und die Männer legten los.

Um 14 Uhr kam unser Bausachverständiger, Herr N., zum zweiten Vor-Ort-Termin. Wenige Minuten später kam der Beton – schneller als gedacht. 🙂 Herr N. machte seine Arbeit, u. a. maß er alle Räume inkl. Türen und Fenstern aus und war wieder sehr zufrieden. Auch unser Bauleiter, Herr H., war an diesem Tag bereits zum zweiten Mal auf unserer Baustelle und hat uns zwischendurch sogar angerufen, um uns über den aktuellen Stand zu informieren. Was in der Zentrale in Neumünster nicht so gut funktioniert, läuft bei unserem Bauleiter derzeit umso besser. Weiter so, Eco!

Kurz nach 15 Uhr waren die beiden Betonmischer von Berger Beton wieder weg, unsere Decke war fertig. 🙂 Das Team von Pillat entfernte im EG noch letzte Spuren des Betons, der durch die Spalte getropft war und machte sich dann Feierabend.

In den kommenden zwei Wochen wird das OG gemauert, da Donnerstag, der 31.10.2019 in Brandenburg ein Feiertag ist, gehen wir davon aus, dass in der kommenden Woche „nur“ Material geliefert wird, das Materka-Team das ggf. verlängerte Wochenende genießen kann und dann am Montag wie gewohnt motiviert bei uns loslegt.